61 Comments

  1. Peter

    Hallo Patrick,
    danke sehr für diesen interressanten Artikel den ich mir ausdrucken werde um ihn in Ruhe zu studieren. Wir ärgern uns seit letzten Herbst mit unserer neuen Wolf CGS24/200, 90 Liter WW, BM, herum und ein Servicetechniker nach dem anderen fummelt an den Einstellungen rum ohne dass ich nachvollziehen kann was eigentlich passiert.
    Auch wenn die Ausgangslage bei uns sehr anders ist, so hilft mir der Text doch, die Zusammenhänge besser zu begreifen.
    Gruss,
    Peter

  2. Mit den Servicetechnikern habe ich auch keine wirklich guten Erfahrungen gemacht. Von denen hat sich niemand an die Anlage heran getraut. Eigentlich ist es ziemlich simpel sobald man die Zusammenhänge kennt 🙂

    Bevor an der Heizung gewerkelt wird sollte geschaut werden, dass ein ordentlicher hydraulischer Abgleich gemacht wird! Heizi kommen lassen, erklären lassen was und warum er was einstellt (so, dass du es modifizieren kannst bei Bedarf!) und dann erst mal schauen wie sich das auf das Heizverhalten auswirkt. Wenn jeder Heizkörper physikalisch den Durchlauf hat den er braucht um genug Wärme aufzunehmen und abzugeben kann man über die Optimierung der Heizung nachdenken.

    Aber Vorsicht! Das ist ein Eingriff in ein System an das normal nur geschulte Techniker ihre Hand legen sollten! Und nur weil ich bei mir die Modulationsrate so weit herabsenken konnte bedeutet das ja nicht das das bei jeder Heizung geht – hier gibt es einfach zu viele ausschlagebende Faktoren (Fertigungstoleranz, Systemaufbau etc.). Aber der nächste Winter kommt bestimmt.

    Also viel Erfolg!

  3. Andreas Will

    Auch ich bin nun Besitzer einer Wolf CBG35, welche mich nun mit Beginn der Heizphase vor einige Fragen stellt. Zum Einen fehlt in meiner Steuerung der Menüpunkt für die Brennerstarts gänzlich und zum Anderen hätte mich dieser sehr interessiert, da ich gerade Gestern mal mit der Stopp-Uhr die Brennerzyklen gemessen habe.
    Hier wurde alle 200 Sekunden für ca. 100 Sekunden geheizt, sprich Gas verbraucht (ca. 30 Liter) Ok, die Anlage muss einen ca.320qm großen Altbau (1950) verteilt auf ein Haupthaus mit Anbau, versorgen. Aber trotzdem wundert mich der aus meiner Sicht hohe Verbrauch von aktuell fast 16cbm pro Tag. Nunja schauen wir also mal in weit ich hier selbst noch nachregeln kann.

    Viele Grüße!

  4. Da stellt sich halt die Frage ob es ein wirkliches BM (Bedienmodul) ist oder die kleinere (kostengünstigere) Steuerung DWT. Über die DWT kommt man kaum an die Parameter. Das BM ermöglicht den Zugriff über die Fachmann-Ebene. Einfach mal in den Unterlagen der Heizung schauen, da ist das Menü komplett beschrieben und es sind einige Beispiele für die Auswirkung bestimmter Funktionen abgebildet.

    Viel Erfolg!

  5. Andreas Will

    Hi, also es handelt sich um das BM, denn auch hier gibt es die erwähnte Fachmannebene. Vor einigen Tagen waren nun die Monteure und dann wenig später auch der Wolf Kundendienst bei mir im Keller zu Gange, welche dann noch die Service-Hotline von Wolf zu Rate gezogen haben. Problem war und ist, dass der Wert für die Taktsperre, HG07 glaube ich, einfach ignoriert wird. Hier kann man einstellen was man will die Heizung arbeit dennoch in einem Zyklus von 5 Minuten.
    Es scheint wohl als dass Einstellungen für das Kaskadenmodul (warum ich das überhaupt habe ist mir immernoch nicht klar) die Einstellungen für das Heizgerät ausser Kraft setzen. Warum der Menüpunkt für die Brennerstarts fehlt konnten die Spezialisten auch nicht beantworten. Jetzt wo es noch etwas kälter geworden ist ist der Verbrauch auf 25m3 angestiegen. Für die beiden Heizkreise mit Flachradiatoren wurde mir empfohlen deren Thermostate alle auf 4 zu stellen, so dass die vollelektronischen Pumpen auch die Energie schnell abtransportiert bekommen. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich für den FBH-Kreis alle meine Stellmotoren abschaffen soll, um auch hier einen dauerhaften Fluss sicherzustellen.
    Das Thema wird mich bestimmt noch eine Weile beschäftigen. Falls es weitere Ideen oder Ratschläge zum weiteren Vorgehen gibt, bin ich stets dankbar.

    Viele Grüße!

  6. Also zunächst würde ich die Motoren dran lassen und auf einen ordentlichen hydraulischen Abgleich achten. Zwar wird immer wieder erwähnt, das eine gut justierte Fußbodenheizung keine ERR braucht, aber ich finde die Möglichkeit selbst zu drosseln gar nicht so verkehrt. Warum soll ich bestimmte Räume heizen wenn ich sie doch länger gar nicht nutze und auch kein Problem mit Feuchtigkeit/Klammheit habe?

    Es gab in diversen Foren schon mal Problem mit dem BM, da war einfach die Firmware, also die Software auf dem Ding defekt. Das konnte nur durch ein neues BM behoben werden. Danach lief auch alles wie es sollte. Hast Du mal das Handbuch durchgelesen? Eventuell ist der Parameter auch noch von anderen Parametern abhängig. Das weiß ich jetzt aus dem Kopf nicht mehr. Ansonsten kann ich Dir dieses Forum empfehlen: http://www.haustechnikdialog.de/ Hier sind wirklich pfiffige Köpfe unterwegs. Meiner Meinung nach isses Quatsch mit den Ventilen. Da sind doch immer mal ein paar offen. Ich kann mir nicht vorstellen das die Pumpen die Hitze nicht wegbekommen weil sie gegen geschlossene Ventile drücken müssen. Zumal wenn die Pumpe vollelektronisch ist sollte es ja wie bei mir sein: Pumpenleistung in Abhängigkeit von der Brennerleistung. Also beim Start höhere Laufleistung und damit mehr Wärmeabtransport. Wenn die Flamme stabil ist und die Regelung langsam runtermoduliert geht die Pumpe ja auch mit runter. Macht ja auch Sinn so.

    Wie siehts denn mit der Rücklauftemperatur aus? Passt die oder ist die viel zu hoch? Nicht das da auch einfach was falsch angeschlossen ist oder aber die Fühler an Vorlauf und Rücklauf vertauscht worden sind.

  7. Werner Fink

    Einfach Frage: gibt es einen Trick, wie Du HG02 unter den offiziellen Wert einstellen kannst?
    Bei meinem BM1 an einer CGB-K-11 bekomme ich den
    Wert nicht unter 26. Und leider ist das mit
    einem KFW60 Haus einfach zu viel, d.h. mit HG01
    zwischen 13 und 16 und einer maximalen Pumpleistung HG17 >= 84 habe ich zwar das Takten
    erheblich gedrückt, aber wenn die Pumpe des Heizkreises runter moduliert, ist meiner Meinung nach der Rücklauf mit mehr 32 bis 34 °C einfach
    während der Übergangszeit zu hoch. Der Mischer
    am Mischermodul MM für die Fußbodenheizung macht auch nach etwa 2 bis 3 Stunden aus wegen aktivierten Raumeinfluß und die Thermostate der Heizkörper am primären Heizkreis (ohne Raumeinfluß) sind auch zu. Dennoch taktet die
    Heizung munter jede Stunde weiter.

    Viele Grüße
    Werner

  8. Ballermann

    Moin,
    mit wachsenem Interesse lese ich deinen Beitrag, da ich gerade eine solche Anlage bekommen habe.
    Aber sag mal, wie komme ich überhaupt in die Fachmannebene? Die ist ja Codegesichert…
    Oder steht der in der Bedienungsanleitung?

    Gruß

  9. Ballermann

    Hat sich erledigt, hab ihn gefunden…
    Aber hast du vieleicht eine überarbeitete Anleitung zu der Anlage? Deine ist ja von 2008.
    Hast du die Einstellungen noch verändert?

  10. Da mir das Haus nicht mehr gehört habe ich auch keinen Zugriff mehr auf die Anlage und mich auch nicht weiter damit beschäftigt. Schau mal ins Haustechnikdialogforum. Da gibt es jede Menge Besitzer einer Wolf Gastherme.

  11. Ballermann

    Moin,
    also das mit HG02 unter 26 klappt bei mir nicht. Sobald ich auf 25 gehe und bestätige, springt die Anzeige auf 26 zurück. Ein Techniker von Wolf schrieb, das das so gewollt ist, um das System stabil zu halten.
    Warum geht es denn bei dir und auch den Leuten im Forum?

    Gruß
    Ballermann

  12. Wahrscheinlich gibt es unterschiedliche Firmwareversionen für das BM. Vielleicht kann man die beim BM ja auslesen, dann mal im Forum die Version posten und vergleichen. In der Regel kann man die EEPROMs eh neu flashen – sprich wenn man sich die Software besorgen kann selbst Up- oder Downgraden.

  13. Alex

    Meine Anlage läuft seit 4 jahre 24 stunden:400 cm3 weniger Gas verbrauch und und braucht keine Reinigung.Ob ihr glaubt oder nicht… probiert mal selber

  14. Sascha

    Besten Dank für die Gedankengänge. Ich konnte diese erfolgreich auf meine Heizanlage adaptieren.

    Bei uns werden 330m² (165m² Nutzfläche, davon 65m² beh. Garage) per FBH beheizt.

    Ich habe zwar beim Neubau Stellmotoren vorgesehen, halte aber selber nichts davon. Sprich, alle Heizkreise wurden über einen längerfristigen Zeitraum auf den erwünschten Wärmebedarf des Raumes eingestellt.

    Bei der Verlegung der FBH Rohre wurden von jedem Heizkreis die verlegten Rohrmeter in die Verteiler notiert. So war der hydraulische abgleich schonmal kein Problem mehr.

    Durch die optimierung läuft das System nun viel glichmäßiger.

    Danke

  15. David

    Hallo zusammen,

    Ich habe seit 2 Jahren eine Wolf Anlage installiert und finde leider keinen richtigen Fachmann. Die 3 Installateure die ich da hatte, haben immer alles mehr oder weniger bei den Werkseinstellungen belassen und ich hatte auch nie den Eindruck das Jemand richtig Ahnung hat um meine Anlage effizient einzustellen, vielleicht könnt ihr mir helfen, wo sich die Einstellfunktionen befinden weiß ich natürlich.

    Ich habe eine Wolf Anlage Wolf CGB(-K)-20 + SEM-2 300 liter mit 3x 2,3 m² Hochleistungs-Sonnenkollektoren CFK-1 installiert.

    Meine Heizkörper werden über Thermostatköpfe geregelt, die sich je nach Tageszeit und Temperatur öffnen oder schließen. Das ganze wird über mein Bussystem und Raumfühlern geregelt. Die beheizte Fläche beträgt ca. 220 m² mein Verbrauch liegt bei ca 24.000 kwh im Jahr.
    Zudem Heize ich im Winter oft mit unserem Kamin zu.

    Ein Hydraulischer Abgleich ist gemacht.

    Das Haus ist im Dachgeschoss gedämmt, hat neue Fenster und Türen, der Rest 45cm Bims-Wände bis zum 2 Geschoss, danach werden diese dünner, Bj. 1938

    Meine Heizkurve steht jetzt auf 1,5 da es sonst in der Übergangszeit zu kalt ist.

    Warmwasser ist derzeit auf 47 Grad.

    Die Heizzeiten sind Mo-So 5-24 Uhr 22 Grad.

    Wenn es unter 0 Grad wird, kühlt sich das Gebäude schnell aus.

    Aufgefallen ist mir auch das die Raumtemperatur ca. 5 C von der realen abweicht also z.B 25 C statt der tatsächlichen 20 C, wo der Fühler dafür sitzt, keine Ahnung wahrscheinlich im Heizungsraum.
    Zudem ist das WW öfters bei 37-38C obwohl 47 C eingestellt ist.

    Es wäre super, wenn mir jemand etwas zu meinen eingestellten Werten sagen könnte und vielleicht Vorschläge hat was ich verbessern kann.
    Vielen Dank im Voraus.

    Grundeinstellungen:
    Tagtemperatur 20°C
    Spartemperatur 16°C
    Heizkurve 1,4
    Wi/So Umschaltung 20°C
    ECO-ABS 6°C

    Zeitprogramm Heizung Mo-So 5:30 – 23:45 Uhr
    Zeitprogramm Warmwasser Mo-So 5:00 – 20:00 Uhr

    Warmwassertemperatur 47°C

    A00 (Raumeinfluss): 4
    A01 (Aufheizoptimierung): 0
    A02 (max. Aufheizzeit): 0
    A03 (benötigte Aufheizzeit): /
    A04 (Außenfühler gemittelt): 3
    A05 (Anpassung Raumfühler): 0
    A06 (externer Raumfühler): 1
    A07 (Antilegionellenfunktion): 0
    A08 (Wartungsmeldung): 0
    A09 (Frostschutzgrenze): 2C°
    A10 (Warmwasser-Parallelbetrieb): 0
    A11 (Raumtemp. abh. Wi/So-Umschaltung): on
    A12 (Absenkstopp): -16C°
    A13 (Warmwasser Minimaltemp.): 45C°
    A14 (Warmwasser Maximaltemp.): 65C°

    HG00 /
    HG01(Schaltdifferenz Brenner): 8
    HG02(untere Gebläse Drehzahl HZ): 26
    HG03 (obere Gebläse Drehzahl WW): 100
    HG04 (obere Gebläse Drehzahl HZ): 81
    HG06 (Pumpenbetriebsart): 0
    HG07 (Nachlaufzeit Kesselkreispumpen): 1
    HG08 (Max. Kesselkreis TV-max): 80
    HG09 (Taktsperre HZ): 7
    HG10 (eBus-Adresse): 0
    HG11 (Warmwasserschnellstart): 10
    HG12 (Gasart): 1
    HG13 (Raumthermostat Eingang E1): 1
    HG14 (Speicherladepumpe Ausgang A1): 6
    HG15 (Speicherhysterese Warmwasser): 5
    HG16 (Pumpenleistung minimal): 24
    HG17 (Pumpenleistung maximal): 60
    HG19 (Nachlaufzeit Speicherladepumpe): /
    HG20 (max Speicherladezeit) : /
    HG21 (Kesselminimaltemperatur TK-min): 20
    HG22 (Kesselminimaltemperatur TK-max): 80
    HG23-36: /
    HG50 (Testfunktionen): rEL
    HG70-72: /
    HG73: 3
    HG80: 4 / 619
    HG81: 4
    HG82: 4
    HG83: 7
    HG84-89: 0

    Solar
    SOL01 Einschaltdifferenz Solarspeicher 1: 8
    SOL02 Ausschaltdifferenz Solarspeicher 1: 4
    SOL03 Kollektorschutzfunktion: 0
    SOL04 kritische Kollektortemperatur: 110
    SOL05 maximale Kollektortemperatur: 130
    SOL06 max.Speichertemp. Solarspeicher 1: 80
    SOL07 Zuordnung Solarspeicher 1: 0
    SOL08 Wärmemengenerfassung: 0
    SOL09 Durchflussmenge Solarkreis: 1.0
    SOL10 Auswahl Medium 1 = Tyfocor L (Anro): 1
    SOL11 Busspeisung: 2
    SOL50 Relaistest: rEL
    SOL70 Warmwasser-Isttemp.-Solarsp. 1 (°C): 33
    SOL71 Kollektortemperatur Kollektorfeld 1 (°C): 46
    SOL72 Eingang E1 (°C): -40
    SOL73 Eing. E2:Durchfluss Solarkreis (l/min): 0

    „Warmwasserspeicher 300l SEM 2
    Bedienmodul BM-Solar Einstellungen“

    A01 Warmw.-Isttemp. Solarspeich. (°C): 34.1
    A02 Warmw.-Maximaltemp. Solarspeicher(°C):50.6
    A03 Kollektortemperatur (°C): 46.8
    A04 Maximaltemperatur Kollektor (°C): 64.3
    A05 Rücklauftemperatur (°C): /
    A06 Durchfluss Solarkreis (l/min): /
    A10 Betriebsstunden Solarkreispumpe (h): 46 1
    A12 aktuelle Leistung (kW): 0
    A14 Gesamtertrag (Wh): /
    A15 Gesamtertrag (kWh): /
    A16 Gesamtertrag (MWh) : /
    A17 Status Solarladung: 1

    P01 Einschaltdifferenz Solarspeicher 1: 8
    P02 Ausschaltdifferenz Solarspeicher 1: 4
    P03 Kollektorschutzfunktion: 0
    P04 kritische Kollektortemperatur: 110
    P05 maximale Kollektortemperatur: 130
    P06 max.Speichertemp. Solarspeicher 1: 80
    P07 Zuordnung Solarspeicher 1: 0
    P08 Wärmemengenerfassung: 0
    P09 Durchflussmenge Solarkreis: 1.0
    P10 Auswahl Medium 1 = Tyfocor L (Anro): 1
    P11 Busspeisung: 2
    P50 Relaistest: A

    Wartung vor ca. 3 Wochen
    Brennerstunden: 5 – 171
    Brennerstarts: 30 – 322

  16. Christian

    Hab vielen Dank, hat prima funktioniert, nachdem sich eine Reihe Fachleute die Zähne ausgebissen haben!

  17. marco scheibner

    Moin Moin,

    bin seit Ende Oktober Besitzer einer WOLF CGB-K-20 Anlage mit 800l WW/Heizungstank und knapp 14qm Solarthermie. BM-Modul, Aussentemperaturfühler…..

    Haus:Bj 1963 freistehend 140qm, 33er Aussenwände ,ungedämmt

    hat jemand mit einer ähnlichen Anlage Erfahrungswerte? Der Heizungsbauer lässt alles in Werkseinstellung…“das wird schon irgendwie….müsst ihr ausprobieren“…der Beitrag von Patrick ist als „Basis“ schon interessant ich bin für JEDEN Tip dankbar…..
    derzeit 21C Tagtemp.16C Nachttemp habe die Heizkurve von 0,8 auf 1,0 angehoben es wird schon einigermassen warm……aber die Anlage taktet nach Werkseinstellung….und ich glaube nicht das hier alles optimal läuft…..

  18. Arndt

    Hallo,

    in wie weit kann die ECO-ABS Temp. nach unten reduziert werden, was macht noch Sinn?
    Der Wert Stand auf 10 Grad, habe ihn auf 5 Grad reduziert um bei mäßigen Außentemperaturen eine Abschaltung zu bewirken. Kann ich noch auf 3 Grad o.ä. runter gehen oder wäre das zu viel?
    Gebäude Bj.1980, EG Fußbodenheizung und DG Heizkörper, alles an einer Wolf Brennwerttherme.
    Danke für alle Tips!
    Viele Grüße
    Arndt

  19. Das hängt primär davon ab wie gut das Gebäude isoliert ist und wie viel Temperatur über Nacht verloren geht. Siehe meine Ausführungen oben. Einfach in sinnvollen Schritten senken und die Temperaturen im Haus überwachen.

  20. Uschi Rauer

    Hallo Patrick,
    dieser Beitrag ist absolut Spitze. Wir wohnen seit ein paar Monaten in einem Haus mit einer Wolf CGW 20. Mit den Einstellungen bin ich total unzufrieden. Bis heute hat die Heizung 24 Stunden am Tag geheizt (derzeit -5 bis -9°C). Heute hat ein Monteur die ECO-ABS Einstellung auf -10°C gesetzt, damit nachts nicht mehr geheizt wird. Ich habe jetzt zu Deinem Beitrag nur eine Frage. Was bitte bedeutet: Heizkurve flacher einstellen und parallel anheben ? Die Heizkurve flacher einstellen ist mir klar, aber das „parallel anheben“ kapiere ich nicht. Vielleicht kannst Du mir das erklären.
    Danke und Gruss
    Uschi

  21. Hallo Uschi, hast Du die verlinkte Seite unter Tipps (oben im Artikel, klick auf Tipps) gesehen? Da ist alles ganz genau und mit grafischer Unterstützung erklärt. Was im Detail verstehst Du dabei denn nicht?

    Wenn es in deinem Beispiel im Winter im Haus warm genug ist, dann ist die Heizkurve für den Winter für dich optimal eingestellt (Draußenn Kalt, Haus angenehm warm). In der Übergangszeit kann es jedoch vorkommen, dass es im Haus einfach zu kühl wird, wenn die Außentemperaturen nicht so kalt sind (also z.B. 5 Grad Außentemperatur in der Übergangszeit, -5 im Winter). Durch die Parallelverschiebung wird das Temperaturniveau angehoben ohne die eigentliche Kurve zu verändern – sprich das relative Verhältnis der Kurve bleibt gleich. Damit es dann aber im Winter im Haus nicht zu warm wird, wird entsprechend die Heizkurve flacher eingestellt. Würde man das nicht tun würde es je kälter es Draußen wird immer wärmer im Haus werden (zu warm) und man würde Energie verschwenden. Da die Heizkurve bei den gemäßigten Temperaturen in der Übergangszeit weniger Einfluss auf die Temperatur hat bedient man sich dann der Anpassung über die Parallelverschiebung. Würde man diese nicht nutzen müsste man Quasi von Herbst bis November immer wieder die Heizkurve anpassen wenn man davon ausgeht, dass in dieser Zeit die Außentemperatur langsam fällt. Schau dir einfach die Kurven auf der verlinkten Seite an, dann wird recht schnell klar wie das funktioniert. Eigentlich musst Du dir nur den kleinen Part merken was Du bei welcher Bedienung tun musst.

    Die Eco ABS Einstellung finde ich persönlich schon recht hoch. Ist euer Haus so gut isoliert? Ist sichergestellt, dass wenn ein Fenster über Nacht bei -9 Grad gekippt ist da wirklich nirgendwo etwas einfrieren/auffrieren kann? Wie ist der Absenkstopp eingestellt? Natürlich ist eine Nachtabschaltung sinnvoll. Hier laufen keine Pumpen etc. mehr und die Therme geht in den Standby. Sollte das Haus nicht so gut gedämmt sein kann eine Nachtabsenkung wesentlich sinnvoller sein. Hintergrund: Wenn das Haus über Nacht viel Wärme verliert (weil nicht gut isoliert) macht es keinen Sinn eine Nachtabschaltung zu erzwingen. Was passiert? Die Temperatur fällt stark (z.B. von 20 Grad am Tag auf 14 Grad Morgens, da ja keine Heizung mehr läuft). Das sieht auf den ersten Blick gut aus, da gerade bei kalten Außentemperaturen (z.B. -5 Grad) die Differenz zwischen Innen- und Außentemperatur gesenkt ist und somit weniger Wärmeaustausch stattfindet. ABER: 14 Grad sind nicht wirklich nah am Tagessoll von 20 Grad. Um die Temperatur von 14 auf 20 Grad anzuheben wird jetzt wieder viel Energie benötigt. Je nach Heizungsart (Fußbodenheizungen sind träge, konventionelle Heizkörper ineffizient) muss entsprechend mehr Energie aufgewendet werden als eingespart wird und der gute Ansatz geht dann nach hinten los. Wenn man sich aber auf eine moderate Nachabsenkung einlässt z.b. 16-17 Grad dann ist die Differenz zur Außentemperatur immer noch geringer als bei den 20 Grad (es geht nicht so viel Energie verloren), jedoch ist der Aufwand um die Differenz von 17 auf 20 Grad zu überwinden viel geringer (weniger Energie notwendig) als bei der Nachtabschaltung.

  22. Uschi Rauer

    Vielen Dank für die rasche Antwort. Bin keine Technikerin, nur durchschnittlich begabt mit gutem logischen Menschenverstand. Zu Deinen Bemerkungen betr. Nachtabsenkung: letzte Nacht waren -7°C, die Heizung hat um 22h in Standby geschaltet und heute morgen hatten wir ca. 18°C im Haus (bevor wieder geheizt wurde). Das sagt mir, dass die Isolierung sehr gut ist im Haus. Bevor der Monteur die ECO-ABS auf -10°C gestellt hat, hat keine Nachtabsenkung (trotz Einstellung von 12°C) stattgefunden, dh. die Tagestemperatur von ca. 22°C wurde die ganze Nacht aufrechterhalten. Das kann doch nicht richtig sein. Wofür gibt es denn eine Nachttemperatur, wenn diese gar nicht berücksichtigt wird? – Was die Einstellungen betrifft, die Tipps habe ich gelesen, aber leider verstehe ich sie wirklich nicht. Kannst Du mir einfach ein kleines Beispiel machen?
    z.Z. ist die Heizkurve 0.9.

    Welche Einstellungen müsste ich ändern, um “Heizkurve flacher einstellen, parallel anheben“ zu erreichen?

    Nochmals DANKE für Deine Hilfe.

  23. Andreas

    Hallo, habe auch eine neue Wolf: CGG-2-18.
    Vielleicht kann mir hier jemand halfen.
    Ich hab es wohl noch nicht so richtig verstanden.

    Ziel: Der Brenner soll länger laufen, er schaltet derzeit nach ca 1-2 Minuten wieder ab.
    Warum soll er länger laufen? Ich habe das Gefühl, dass nicht alles Wasser aus den Heizkörpern warm wird. Nach dem Heizvorgang fällt die Kesseltemp innerhalb einer Minute unter 40 Grad. Auch am Heizkörper merke ich, dass der zunächst warm wird, dann aber kälteres Waser reingepumpt wird. Es gibt 12 große Heizkörper im EFH.
    Je niedriger ich hg04 mache, desto früher schaltet der Brenner ab.

    Pumpe Min auf 20% hab ich probiert….Pumpe Min auf 80%…alles hat bisher nicht geholfen.

    Wer hat eine Idee, wie ich die Brennerlaufzeit verlängern kann?

  24. Richard

    Hallo an den Forum.

    Ich bin auch ein Besitzer der Wolf CGB 20 Anlage mit 800L Puferspeicher und 10m² Solar auf dem Dach. Das Haus Baujahr 2012. Bodenheizung überall mit den einzelnen Termostaten in jedem Zimmer. Der Kessel hat keine Pumpe für den Heizkreislauf. Die Pumpe ist bei mir Separat im Vorlauf montiert und regelt nach dem druck im System. For der Pumpe sitzt ein Mischer der die richtige Vorlauftemperatur durch Beimischung von Rücklauf einstellt. Der Mischer ist mit 10°C Abstand zu der Heiztemperatur eingestellt. Z.B. bei 6°C Aussentemperatur 44°C Heiztemperatur und 34°C Mischtemperatur( Vorlauftemperatur).
    Durch die Werkseinstellungen taktete der Brenner alle 10 Minuten. Die Brenndauer war 4 Minuten. Ich habe die Parameter näher untersucht um die Regelung optimal eizusellen.
    Parameter HG01 ist die Schalthysterese in Grad bei der der Brennereinschaltet und Ausschaltet. Maximal sind 30°C möglich. Die 30°C Hysterse habe ich eingestellt.
    Parameter HG02 26 ist die unterste Brennerleistung in % eingegeben. Bei 20kW ist es 5,2kW.
    Parameter HG03 100 ist für Warmwasser. Angabe ist auch in %. bei 100% haben wir 20kW Leistung. Bei mir wird der Pufferspeicher aufgeladen. Ich habe in auf 80% eingestellt.
    Der Parameter HG04 ist die maximale Brennerleistung in %. Diesen Parameter habe ich auf minimum 26% eingestellt. Das bewirkt, dass der Brenner nach dem Start nach 30Sekunden auf minimum geht und 5,2 kW Heizleistung bringt. Der Parameter HG08 ist die maximale Temperatur bei der der Brenner abschaltet. Ich habe diesen Parameter auf 61°C eingestellt. Das heißt 61°C – 30°C Hysterese ergibt die Einschalttemperatur von 31°C. Diese Temperatur habe ich ausgewält damit der Mischer kommplet auf maximum aufmacht und beim Einschalten die Wärme in den Kreislauf geht. Das Ergebnis der Brenner startet mit ca. 55°C und nach 30 Sekunden wird die Leitung reduziert und er brigt ca. 45°C. Nach ca. 4 Minuten geht er auf 26% Leistung und bringt ca. 38°C. Die Temperatur stegt aber in dem Kessel, weil der Mischer den Warmen Vorlauf zumacht und die Wärme wird nciht mehr abgeführt. Die Brendauer dauert ca. 12 Minuten, dann schaltet der Brenner bei 61°C ab. Die Temperatur im Kessel stegt dann auf ca. 75°C, weil der Mischer komplett zu macht und die Wärme nicht abgeführt wird. Nach dem Abkühlen macht der Mischer wieder auf. Die Wärme vom Kessel wird entzogen bis die Temperatur wieder auf 31°C sinkt. Die Rücklauftemperatur beträgt ca. 24°C, deswegen ist es kein Problem aus dem Kessel die Wärme zu entziehen. Die Taktsperre der Parameter HG09 habe ich auf 5 Minuten reduziert. Wenn man ihn größer macht greft er zu stark in die Regelung ein. Mit diesen Einstellungen schaltet der Brenner 2 Mal in der Stunde und Brennt ca. 12 Minuten. Bei kälteren Temperaturen wird er länger laufen, weil die Wärme vom Kessel besser abgeführt wird. Ich werde noch prüfen ob die Leistung bei Drosselung der Maximalleistung bei kalten Temperaturen noch ausreicht. Die muss ich dann eventuell erhöhen.
    Die optimale Einstellungen mus man natürlich für jedes Haus durch probieren einzeln ermitteln. Ich hoffe die Abläufe die ich beschriebn habe euch helfen können um die Heizung optimal einzustellen.
    Gruß Richard

  25. Der Brenner muss längere Zeit laufen, da sonst a) zu viel Gas verbraucht wird b) sich der Verschleiß durch das Starten erhöht c) nicht mit konstanter Temperatur an den Heizkörpern gearbeitet werden kann. (Siehe analogie zum Auto auf der Autobahn)

  26. Andreas

    @Patrick: hast Du eine Idee für mich? Siehe heute, 9 Uhr 9Min.
    Ich habe nach 1-2 Minuten Brennerlaufzeit noch kaltes Wasser in den Leitungen und großen Heizkörpern.
    Kann der Mischer beeinflusst werden, dass er länger kaltes Wasser liefert?
    HG08 (Max. Kesselkreis TV-max): 80 kann ich ja nicht weiter erhöhen.

  27. Natalie

    Guten Tag….
    wir haben die Cgb-k-20 (im Keller montiert mit dem BM integriert) und einen extrem hohen Gasverbrauch… allein von Anfang Januar – Mitte Februar ca. 650 cbm. Wir haben ein Wandheizung.
    Ich habe die Werte jetzt mal so übernommen und werde beobachten ob sich der Verbrauch verringert. Heute hat ich sehr geringes Warmwasser und werde den Wert HG 03 wieder etwas herauf setzen. Kann das die Warmwasserproblematik bessern?
    Unsere Heizkurve war auf 1,3 ich habe sie nun auf 1,2 eingestellt und werde sie nochmals auf 1 herabsetzen.
    Unsere Raumtemparatur soll eigentlich 20 Grad sein, so habe ich es zumindest eingestellt. Ist aber immer wenn ich messe bei 22 Grad. Wie kann man das regulieren oder kann mir da grundsätzlich jemand Hilfestellung geben… ich habe es schon über dem Raumparameter versucht….

    MfG
    Natalie

  28. Andreas

    Hallo Natalie, würde mal die Solltemperatur/Tagtemperatur absenken. Das senkt den Vorlauf, der sich ja bei Dir auf die ganze Wand verteilt und ursprünglich nur für Heizkörper gedacht war.

  29. Andre

    Hallo ich habe eine Wolf CGB-2-20k mit einem einrohr System und 6 heizkörper. Habe ein Bm2 mit Außentemperatur Fühler das BM2 ist in der Therme. Wie würdet ihr die Anlage einstellen? Die Anlage ist von 2014.
    würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte. Habe kein warm Wasserspeicher. MfG André

  30. Siegfried WILLERT

    Hallo
    kann mir jemand helfen.Ich habe eine Gastherme wolf cgb-k-20 einegbaut
    Die eingebaute Umwälzpumpe ist eine 3Stufenpumpe ich möchte aber gere eine geregelte Hocheffitienzpumpe einbauen
    Welche Pumpe kann ich einbauem
    Danke

  31. Markus

    Hallo Siegfried
    Du brauchst die geregelte Original Pumpe von wolf und dazu noch den Parameterstecker für die Cgb 20 für gergelte Pumpen, dann kannst Du Deine Heizung umbauen.

    Gruß Markus

  32. Markus

    Hallo Andre, mit der CGB-2 hast Du ja eine richtig tolle Heizung, nur mit 6 Heizkörper bin ich der Meinung das 20 KW viel zu viel ist, DEIN Heizungsbauer hätte Die besser einen 14 KW Kessel eingebaut. Hast Du in der cgb-2 denn auch das ism7 i Modul? Mit dem ism7 i Modul kannst Du Deine Heizung vom PC oder smartfon vernbedienen und der Heizungsfachmann der den Zugriff auf die Fachnannebene hat kann alles, jeden Parameter von überall über das Internet einstellen.
    Wieviel m2 beheizte Fläsche hast Du?

    Gruß Markus

  33. Andre

    Hallo ja ich weiß das die 20kw zu groß sind er hat gesagt ich soll die nehmen weil ich auch das warme Wasser damit mache. Ich habe nur das BM2 Modul in der Therme und ein aussenfühler..

  34. Frank

    Hallo zusammen,
    erstmal ein großes Dankeschön an den Besitzer dieser Seite. Auch die vielen Einträge sind hilfreich.
    Habe die gleiche Anlage, 160 qm Fläche, Therme im 2. OG ( Reihenhaus), Solaranlage, 320 Liter Speicher. Habe die vorgeschlagenen Einstellungen hier übernommen und soweit läuft alles gut. Einzig die eingestellte Raumtemperatur wird nicht erreicht. Habe über das Hochdrehen der Solltemperatur ( Parallelverschiebung der Heizkurve) versucht die Innenraumtemperatur von 19,6 Grad auf 21,00 Grad zu bewegen. Eingestellt habe ich allerdings 24 Grad – um der Anlage deutlich zu zeigen dass sie „Aufholbedarf“ hat. Die Temperaturmessung der BM entspricht der realen Temperatur. Die Heizkurve habe ich auf 0,4 eingestellt (Übergangszeit zu kalt- Winter ok – Tipp von der Seite hier). Es beweigt sich aber nichts. Bei 19,6 hört die Anlage auf und heizt nicht weiter.
    Jetzt würde m.E. nur noch bleiben die Heizkurve auf 0,6- 0,8 zu stellen. Liege ich damit richtig oder habt Ihr noch einen anderen Tipp ? Könnte im Winter die Heizkurve ja wieder nach unten regulieren wenn notwendig. Zur Zeit haben wir hier ca. 6-10 Grad Aussentemperatur.
    Heizzeiten 04.30 – 08.00 Uhr und 16.00 bis 21.30 Uhr. Wasserbereitung morgens und Abends je eine Stunde ( hat auch aufgrund der Solaranlage bisher immer gereicht).
    Würde mich freuen, von Euch zu hören.
    Vielen Dank
    Frank

  35. Frank

    HG02 kann ich ja checken, aber wo finde ich den Wert für die untere brennerleistung ?
    Wenn ich die Heizkurve von 0,4 oder 0,6 auf 0,8 rauf drehe heizt die Anlage entsprechend. Immerhin auf 20,5 Grad. Auch wenn sie auf 22 Grad eingestellt ist. Liegt das nur an der Außentemperatur oder noch an was anderem ? Nervt ja schon wenn sie die eingestellte Temperatur nicht erreicht.
    Gruß Frank

  36. Andreas

    Hallo zusammen,

    Ich habe seit Frühjahr eine neue Heizungsanlage der Firma Wolf.

    Ich würde gerne die Heizkurve optimal einstellen.

    Daten: Haus 110 qm ungedämmt von 1962

    Laut Heizkurve aktuell:

    Vorlautemperatur 70 Grad
    Normaltemperatur -16 Grad
    Startpunktheizkurve 20Grad
    Sockeltemperatur 30 Grad

    Jetzt meine Frage: Was ist die Sockeltemperatur, was die Normaltemperatur, ich denke die Startpunktheizkurve ist die gewünschte Temperatur, Oder?

    Hat jemand für mich eine andere Einstellung an der ich mich Orientieren kann..

    Danke im Voraus

    Andreas

  37. Wiederer

    Hallo

    Vielleicht könnt ihr mir helfen….
    Bin verzweifelt, meine mischertemperatur geht ständig hoch bis 40C und runter bis 20C obwohl 33 gefordert ist.
    Irgendwie haut das was nicht hin….

    LG und Danke

  38. Emilio

    Hallo, sehr gute Seite, schreibe ich seit Spanien, jemand kann mir anzeigen, wenn der neue Modul BM2 als Modul von Kontrolle mit von Ebus funktioniert (anstelle vom ehemaligen BM) in einer CGBK 24/28 (voriges Modell)
    Der Neue BM2 ist viel besser und einfacherer, deshalb benutzen, will ich diesen Kontrolleur installieren.
    Niemand weiß vom technischen Dienst in Spanien mir anzuzeigen, wenn es funktionieren würde.
    ich benutze ein Übersetzer von Internet, Verzeihung
    wenn er nicht gut schriftlich ist.

    Viele vielen Dank

  39. Maurice

    Erstmal Frohes Neues!!

    Vorab ein dickes Lob.
    Ich betreibe seit 8 Jahren ein CGM K 20 nach den hier empfohlenen Einstellungen. Selbst unser „Heizungsmensch“ ist jedes Jahr von der Effektivität der Einstellungen begeistert.

    Nun zu meinem Problem.
    Der Wasserdruck ist alarmierend gering und es lässt sich kein Wasser nachfüllen.
    Sobald ich Wasser einfüllen möchte, kommt das Wasser aus dem darüber liegendem SV-Ventil wieder heraus.

    Kann mir dabei jemand helfen?

    Gruß Maurice

  40. Maurice

    Nachtrag zu meinem Problem:

    Da so eine Anlage nicht von heut auf morgen Wasser verliert habe ich mal versucht zu ergründen, woran es wohl liegen kann.
    Mir ist aufgefallen, dass aus dem Schlauch für den Kondensator fröhlich Wasser tropft.
    Handelt es sich hierbei um ein Zweites Problem, oder steht das im Zusammenhang?

  41. Klaus Dierkes

    Wow, ganz herzlichen Dank für die ausführliche Optimierungsanleitung!
    Ich habe seit August 2014 ebenfalls eine CBG-20 mit Bedienmodul BM in einem Holzhaus mit ausschließlicher FB-Heizung installiert. Für WW steht zusätzlich ein Solarmodul mit 300 L Speicher zur Verfügung. Gegenüber dem Vorbesitzer habe ich den Gasverbrauch mehr als halbieren können (auf ca. 8.000 KWh bei 104 m2 beheizter Fläche). Das liegt aber sicherlich nicht nur an der neuen Therme, sondern auch am milden Winter und meinen Heizgewohnheiten.
    Der Servicetechniker hat schon einige Werksparameter optimiert, teilweise sogar noch unter die geschilderten Werte.Vielleicht sollte ich es dabei belassen. Schaltdifferenz Brenner und Brennertaktsperre stehen beide noch auf 8. Das wollte ich jetzt auf 11 bzw 15 erhöhen. HG03 wollte ich von 100 auf 80 reduzieren. Das sollte keine Probleme machen.Optimieren könnte ich noch HG16 von 48 auf 30 und HG 22 von 70 auf 60. Macht das Sinn? Oder besser verfahren nach „Never change a running system“? Und was stellt man über HG11 ein? Steht jetzt auf 10.
    Besten Dank für die tolle Dokumentation und die vielen Anregungen hier!
    Klaus Dierkes

  42. Klaus Dierkes

    Ergänzung zu meinem Eintrag vom 12.2.15:
    Ich glaube ich habe gefunden was mit HG11 eingestellt wird. Wenn ich es richtig verstehe die Mindestwassertemperatur für Phasen wenn Warmwasserbereitung ausgeschaltet ist.
    Ansonsten bin ich wieder auf die voreingestellten Werte zurück (also Schaltdifferenz Brenner und Brennertaktsperre wieder auf 8; HG03 auf 100 und HG16 wieder 48.
    Die Bäder kamen nicht mehr auf die einegstellten 20 Grad und Warmwasser wurde nur bis 48 Grad aufgeheizt statt der eingestellten 50.

  43. Bianca

    Hallo, wir haben die cgw20. Haus von 1923, noch nicht perfekt gedämmt. Von November bis jetzt 1400m3 Gas durch gejagt. Wohnfläche 90m2. Es wird hauptsächlich Wohnzimmer und Küche geheizt. Die anderen Zimmer sollten bei 18c sein. Was wäre eine sinnvolle Einstellung um etwas Gas zu sparen? Heizkurve 0.9, keine Fußboden Heizung. Tagtemperatur 22 C, absenktemperatur 18. Eco Abs 8.5 C. Heizzeit Mo bis Fr 5-21.30 am Wochenende 8-21.30. Warmwasser nur während wir daheim sind. Ww Temperatur 47. Jemand eine Idee?

  44. Klaus Dierkes

    Also ich habe bei gut 100m2 Wohnfläche (Holzhaus Bj 92) in 12 Monaten 640m3 verbraucht. Heize auch nicht alle Räume. WoZi wird nur bei Bedarf per Kaminofen geheizt. Küche, Flur und Bäder (bei Bedarf auch Hobbyraum/Büro) tagsüber auf 20, Schlafzimmer nachts auf 18.
    WW habe ich auch auf 47 Grad und einmal im Monat für 1 Stunde auf 65 Grad.
    Absenkung der Tagtemperatur auf 21 oder noch besser auf 20 Grad dürfte was bringen. Je nach wie früh Ihr in der Woche aufsteht ist die Frage, ob ab 5 aufgheizt werden muss oder erst später.
    Andere Ideen habe ich auch nicht.

  45. Svenia

    Hallo,

    ich habe auch einen Wolf CGB-K-20. Bei mir ist das Problem, dass am Bedienmodul die aktuelle Raumtemperatur viel zu hoch angezeigt wird. Sprich Temperatur im Raum ist 17Grad aber im Display stehen 25Grad. Woran kann es liegen?

  46. Konstanze

    Hallo,

    möchte mich für die ausführliche Erklärung zur optimalen Einstellung bedanken, dadurch habe ich erstmal einige Zusammenhänge verstanden.

    Vor kurzem habe ich eine Wartung unserer CGB-K-20 machen lassen. Als ich den Kundendienstmonteur über einige Einstellungen fragte, z. Bsp. ob wir den Raumeinfluss besser on oder off stellen sollen, kam immer nur die Aussage, das muß man halt mal probieren, nicht wirklich hilfreich.

    Seit 4,5 Jahren lief die Anlage einwandfrei, kurz nach der Wartung ging die Heizung in Störung 61.

    Der Kundendienst meinte, wahrscheinlich durch starken Wind, da kurze Abgasleitung vorhanden ist. Da frage ich mich, wieso das Problem nicht einmal bis dahin aufgetreten ist.

    Hat jemand ähnliche Erfahrung damit gemacht ?

  47. Eventuell wurde der Brenner nicht ordentlich gereinigt. Bei meiner damaligen Anlage (direkt unterm Dach verbaut) wurde ein doppelwandiges Abgasrohr genutzt. Darüber wurde auch gleich die Frischluft für den Brenner angesaugt und vorab erwärmt. Das Rohr war auch nicht lang (musste ja nur durch das Dach). Ausgegangen ist die Anlage nicht ein mal. Und an dem Ort herrschten lokationsbedingt immer starke Winde und es gab öfter heftige Unwetter. Vielleicht hilft es die Frage im Haustechnik Dialog Forum zu stellen.

  48. Peter

    Hallo,
    ich habe in der letzten Woche eine Wolf Brennwerttherme CGW-2-14/100 eingebaut, und versuche mich gerade an die optimale Einstellung der Anlage. Du hast in Deiner ausführlichen Beschreibung eine Heizkurve von 0,4 angegeben. Wie darf ich diese Einstellung verstehen, in dem BM 2 kann ich die Sockelltemeratur (Istwert 22°C), Startpunkt Heizkurve (Istwert 22°C), Normaußentemperaur (Istwert -16°C) und Vorlauftemperatur (Istwert 55,0°C) einstellen.
    Unsere Wohnung im Dachgeschoß besitzt eine FBH mit 6 Heizkreisen die über die jeweiligen Raumthermostate gesteuert werden. Heizungsanfodereung geht über die Ventile die entweder Auf oder Zufahren.
    Die Anlage ist über Außentemperatur geregelt.

  49. Ingrid Rummel

    Am 07.12.2015 wurde bei mir Wolf-Gasbrennwerttherme cgb-k-20 eingebaut.
    Immer wieder habe ich die Fehlermeldung „FLammenausfall“ oder „keine Flamme“.
    Anschließend kommt die Meldung „keine Störung“ ,
    Heizbetrieb aus. Nach kurzer Zeit schaltet sich alles normal wieder ein.
    Die Fachfirma konnte nichts feststellen und hat jetzt mit der Firma Wolf Kontakt aufgenommen. Meine Frage: kann ich den Handwerksbetrieb auf mögliche Fehlerquellen hinweisen?
    Anmerkung: ich bin technisch leider nicht so begabt und habe meine Einstellungen am Bedienmodul auf Korrekturtemperatur bschränkt.

  50. Tele

    Stimmt denn die dimensionierung der Therme? Hatte ein ähnliches Problem, da die Therme gnadenlos überdimensioniert ist, und jetzt wo es eher mild war, so viel Wärme erzeugt hat, dass sie nicht weggebracht werden konnte und deswegen der Brenner vorzeitig ausgeschaltet werden musste. Dadurch hat es die Therme bei 500 Betriebsstunden auch schon auf über 40.000 Starts gebracht… Obwohl die Therme noch relativ neu ist, und mein Vermieter sicher noch Gewährleistungsansprüche ggü. Heizungsbauer etc. hat, ist ihm das offensichtlich relativ egal.

  51. Tilo Mirbach

    Hallo an alle,
    vielen Dank für Eure Hilfe hier im Chat.
    ich habe gestern die Parameter meiner Heizung entsprechend Patrick seiner Anleitung geändert.
    Frage: Kann ich die Anzeahl der jetzigen Brennerstarts irgenwo ablesen, pro Stunde oder pro Tag

  52. Ich meine mich zu errinnern dass die Brennerstarts seit Systemstart (Strom an) als Zähler abgelegt werden, nicht jedoch in einheiten pro Stunde oder ähnlich. Die Betriebszeit seit Systemstart müsste auch hinterlegt sein. Dann einfach ausrechen.

    Wie die Werte abzulesen sind müsste in der Betriebsanleitung stehen.

  53. Dirk

    Hallo,
    erstmal vielen Dank für die tolle Beschreibung und diese Seite hier.
    Evtl. hat jemand ein ähnliches Problem. Ich habe eine CGB2-20 mit ISM7i Modul und kann dadurch das Verhalten der Heizung per App überwachen. Die Heizung wurde von einem fachbetrieb eingebaut und läuft auch einwandfrei. Folgendes Problem habe ich trotzdem. Derzeit wird die Heizung nur 3-4 Stunden am Tag benötigt bzw. soll noch nicht mehr laufen (Baustellenbetrieb). Es wurde also ein Zeitplan erstellt und die Heizung im Modus Heizbetrieb auf Automatik gestellt (Zeitschaltuhrbetrieb). Im Modus der Brauchwassererwärmung funktioniert ohne Probleme. Brauchwasser wird zu definierten Zeiten erwärmt und danach geht die Heizung in den Standbye (Kesselsolltemperatur = 5°). Im Heizbetrieb schaltet die Heizung aber nicht komplett in den Standbye. Sie versucht außerhalb der Heizzeiten obwohl evtl. für die nächsten 16Stunden keine Heizperiode ist das Kesselwasser auf Temperatur zu halten (Kesselsolltemperatur schwankt zwischen 20-27°). Ich möchte aber ganz einfach das die Heizung in den nicht benötigten Zeiträumen einfach aus ist un nicht nur ein bisschen aus. Hat hier jemand eine Idee? HG21 KesselMIN kann ja auch nicht unter 20° gestellt werden um so ein unnötiges einschalten zu verhindern.
    Grüße
    Dirk

  54. el_hombre_de

    @Dirk – hierfür solltest Du die folgenden Parametern verstellen:
    Wi/So Umschaltung & ECO-ABS

    Stell diese Parameter entsprechend runter, dann sollte die Therme komplett in den StandBye gehen

  55. Thilo68

    Hey, haben eine cgb 20 k 2. 125qm beheizt Wfl., im EG Fußbodenheizung , im Ug und Og Heizkörper Thermostat geregelt. Gesteuert wird die Anlage über DWTM 2733065. Dieses ist wohl defekt ( keine Anzeige mehr, Fußbodenheizung blieb kalt, Warmwasser nur lau). Es wurde durch ein DWTM 2833007 ersetzt, Programmierung soweit übernommen, Fußbodenheizung wieder warm, Warmwasser wechselnd lau bis warm, nie heiss. Laut Heizungsbauer erkennt die DWTM die Temperatursonden für Außentemperatur und Warmwassertemperatur nicht.
    1. Kann man den 273307 weiter verwenden und
    2. wie kann man die Sonden “ erkennbar“ machen?
    Grüße Thilo

  56. Dave

    Hallo, Wir haben eine CGB(-K)-20, die bis jetzt problemlos 8 Jahre lief und zwischendurch leider nur eine Brennerreinigung hatte.
    Seit Dezember häufen sich die Fehlermeldungen. Erst war es wohl der Außentemperaturfühler (Fehler005), der jetzt nicht mehr kommt. Dann kam ständig die Fehlermeldung 061 – Fehler im Abgassystem. Daraufhin habe ich einen Heizungsinstallateur kommen lassen. Der meinte der Wärmetauscher ist dicht und die Zündeinheit ist hinüber. Die Zündeinheit hat er gewechselt. Beim Wärmetauscher meinte er, dass dieser noch zwei Jahre macht. Dann funktionierte es ca. 6-7 Wochen, aber seit dieser Woche kommt es wieder vermehrt (bis zu 5x tgl.) zur Fehlermeldung 061.
    Kann das mit dem Wärmetauscher zusammenhängen?

  57. Micha

    Hallo und Danke für den tollen Artikel.

    Ich habe die Einstellungen vorgenommen, jedoch springt der HG02 Wert von 20 immer auf 26. Des Weiteren taktet das Gerät bei mir nun komischerweise öfter wie vorher. Sobald die Kesseltemperatur oder die Rücklauf Temperatur knapp unter der Kessel soll Temperatur steht. Und der Brennvorgang dauert aktuell auch nur 1-2Minuten.

    Außentemperatur aktuell 4 Grad
    T-kessel soll 29,2

    Jemand eine Idee ob das so korrekt ist?

  58. Marlies Bochert

    Hallo, wir haben seit 2 Jahren eine CGW 2-20 /120 Liter in einem ca 120 qm , gut isoliertem , Holzhaus , nur Fußbodenheizung.
    (Bungalow).
    Wir haben jedesmal nach einer Wartung Probleme mit der Heizung. Jedesmal ein anderer Techniker der alles verstellt. Meistens ist es dann zu heiß und er muß nochmal kommen.
    Dieses Mal ist es wieder passiert. ich habe jedoch mitbekommen, dass er HG21 von 20 auf 28 und HG 21 von 50 auf 75,5 verstellt hat.
    Außerdem hat er die Heizkurve verstellt .
    Die Sockeltemperatur von 20 auf 18 Gesenkt und die Vorlauftemperatur von 28 auf 32 erhöht.
    Der Typ war nicht zubremsen.
    Jetzt ist es wieder viel zu warm.
    Außentemperatur gemittelt 7,9 Grad.
    Mich interessiert besonders, welchen Sinn es hat die
    Minimale-und max. Kesseltemperatur so hoch einzustellen. Verursacht das nicht einen hohen Gasverbrauch.
    Danke und beste Grüße
    Marlies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.